san ju

12. August 2008

geburtstag auf alp piöv di fuori

Filed under: koepfe,orte — Schlagwörter: , , , — sanju @ 21:54


Um rechzeitig und gemütlich die Alp Piöv zu erreichen, machten wir uns schon zwei Tage vor dem Gebutstag auf den Weg in die Südschweiz. Einen ersten Zwischenhalt legten wir in Landarenca ein. Landarenca ist nur zu Fuss oder mit der automatischen Luftseilbahn erreichbar. Von der Kirche aus sind die Häuser radial dem Hang entlang angeordnet. Der Blick über die Steindächer ins untere Calancatal ist beeindruckend. Das Dorf Landarenca war nie sehr gross, es galt eine Zeitlang als zweitkleinste Gemeinde der Schweiz. Einst wohnten immerhin um die 120 Einwohner permanent hier; heute sind es noch gut ein Dutzend. Seit einigen Jahren gehört Landarenca zur im Tal liegenden Gemeinde Arvigo. Arvigo trägt, welch ein Zufall, einen Laurentius-Rost im Gemeindewappen. Das Wappen von Landarenca weisst mit dem Kreuz und den drei Äpfeln ebenfalls auf die Kirchenpatrone hin, auf San Bernardo und San Nicolao. Mehr präsent als diese zwei Heilgen ist jedoch Maria. Sie ist sowohl in der barocken Kirche wie auch am Wegrand sichtbar. Die Statue der Maria bei der Verkündigung wirkt farbenfroh und mit den grossen Ohren etwas speziell. Sie ist wie die ganze Kirche ein schönes Beispiel von ländlichem Barock.


Die Kirche ist normalerweise geschlossen. Wir konnten sie dank Rodolfo Keller, einem der wenigen Einwohner von Landarenca besichtigen. Rodolfo, der hier ein Restaurant und ein Gästehaus betreibt, zeigte uns und den anderen Gästen das Dorf in einer interessanten Führung.
Der Aufstieg von Landarenca auf die Alp Piöv am nächsten Tag erwies sich dann als sehr anstrengend und schweisstreibend. Wir fanden dann aber eine bezaubernd ruhige Alpenwelt vor und wurden am Abend mit einem sternenklaren Himmel belohnt. Einige uns uns sahen den Himmel sogar weinen, die Tränen des San Lorenzo.

4. August 2008

hirschen in schwellbrunn, tränen in st.gallen

Filed under: koepfe,orte,toepfe,worte — Schlagwörter: , , — sanju @ 11:36


Am 1. bis d3. August fand beim Restaurant Hirschen in Schwellbrunn ein kleines OpenAir unter dem Namen spontanz statt. Remo, einer der Organisatoren hatte uns persönlich dazu eingeladen. Remo hatten wir vor mehr als zwanzig Jahren in der Toskana kennen gelernt. Er lebte damals zusammen mit seinen Geschwistern und seinen Aussteiger-Eltern aus Winterthur auf einem Hof in der Nähe von Siena. Später ist die Familie in die Ostschweiz zurückgekehrt. Wir hatten den Kontakt nie ganz verloren und fanden das eine gute Gelegenheit, die Leute im Rahmen dieses kleinen Festivals wieder einmal zu treffen. Erstaunlich war es, dass heute, nach mehr als zwanzig Jahren, die jungen Leute auf der Bühne fast noch die gleiche Musik spielten, wie wir sie schon damals anhörten.

Der Sonntag war im Festivalprogramm als usplemperttä angezeigt. Nach dem Frühstück im Grünen benützen wir die Gelegenheit, einen Ausflug nach St.Gallen zu unternehmen. Wir wollten unbedingt die Stiftsbibliothek besuchen, wo die aktuelle Ausstellung von Laura und Yves mitgestaltet wurde. Zuvor jedoch assen wir vor historischer Kulisse, im Restaurant gastronomique Am Gallusplatz, ein vorzügliches Mittagessen.
Nach der Bibliothek besuchten wir noch die barocke Kathetrale. Auch sie wirkt leicht überladen. Mir ist besonders eine Pieta aufgefallen. Sie steht etwas versteckt hinter der Kanzel: eindrücklich die Farben der trauernden Maria und des blutenden Jesus.

Powered by WordPress