san ju

2. August 2009

gutenberghof

Filed under: koepfe,orte — Schlagwörter: , — sanju @ 11:55

murner in luzern 1
Immerhin vier Jahr seines Lebens verbrachte Thomas Murner in Luzern. 1525 floh er aus dem Elsass in die Stadt, wo er im Barfüsserkloster Lesemeister wurde. In Luzern angekommen, machte er sich sofort daran, im Kloster eine Druckerei einzurichten. So kann Murner wohl als erster Drucker der Stadt Luzern bezeichnet werden. Bereits 1529 verliess er Luzern wieder fluchtartig. Nur so konnte er der drohenden Auslieferung an die reformierten Orte entgehen. Auf geheimen Wegen über das Wallis flüchtete er nach Heidelberg und kehrte 1532 ins Elsass, in seinen Geburtsort Obernai zurück. Die verwaiste Druckerei in Luzern ging wieder ein. Ob man in Luzern gemerkt hatte, dass man mit Murner eine bedeutende Persönlichkeit verloren hatte? 1535 wurde ein Brief nach Obernai gesendet, mit der Bitte, Murner solle nach Luzern zurückkehren, um Leitung der Schule zu übernehmen. Murner lehnte ab. Statt dessen beschäftigte er sich weiterhin an der Übersetzung und Illustrierung der Weltgeschichte von Sabellicus.

Spuren hat Murner kaum in der Stadt Luzern hinterlassen. Keine Strasse, kein Platz wurde nach ihm benannt. Kürzlich hat mich Anna auf das Gebäude an der Morgartenstrasse aufmerksam gemacht. Tatsächlich ist hoch an der Fassade des Gutenberghofes (1905 von der Druckerei Raeber erbaut) eine historisierende Darstellung Murners auszumachen. Immerhin eine kleine Referenz an bedeutenden Literaten des frühen 16. Jahrhunderts.

murner in luzern 3

Bilder: Gutenberghof, Ecke Morgartenstrasse/Frankenstrasse, vierter Stock.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress