san ju

23. November 2008

zehn jungfrauen

Filed under: kirchen,koepfe — Schlagwörter: , — sanju @ 10:22


Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen war gerade in der Gothik ein beliebtes Bildsujet. Die biblische Geschichte war im Mittelalter sehr populär und wurde recht häufig zur Gestaltung von Kirchenportalen verwendet (so etwa in den Münstern von Strassburg, Freiburg, Basel und Bern). Bei meinem gestrigen Besuch im Landesmuseum in Zürich habe ich eine weiterer Darstellung des Gleichnisses entdeckt. Elisabath Häberlin begann im Jahre 1617 ihr Tischtuch mit der Geschichte der zehn Jungfrauen zu besticken. Im gleichen Jahr beendigte sie -wie sie es ebenfalls mit Faden und Nadel ausführt- ihre Arbeit.
Das Thema der zehn Jungfrauen hat mich in letzter Zeit vermehrt beschäftigt, ist doch vor kaum drei Wochen ein zehntes Mädchen in unserer Familie aufgetaucht. Lovis ist vorerst die jüngste unter den drei anderen Grosskinder Joan, Georgina und Emilie. Ich nehme nicht an, dass sie die letzte in dieser Mädchenreihe sein wird.

(Das Bild des bestickten Tischtuches ist trotz des Fotografier-Verbotes erstellt worden. Vielleicht ist das der Grund, dass es so verwackelt und unscharf wurde? Das Bild vom Baslerportal ist Wikipedia entnommen und ist entsprechend scharf.)

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress