san ju

15. August 2008

wiborada(weiberrat): die bücher zuerst

Filed under: koepfe,worte — Schlagwörter: , , — sanju @ 09:55


Warum Laurentius als Bibliotheksheiliger gilt, ist nicht klar ersichtlich. Anders ist das bei Wiborada, der Heiligen aus St. Gallen. Sie gilt als Patronin der Pfarrhaushälterinnen, der Köchinnen und eben der Bibliotheken und Bücherfreunde. Laut Legende hatte sie den Ungarneinfall von 926 vorausgesehen und den St. Galler Mönchen geraten, sich und ihren Besitz rechtzeitig in Sicherheit zu bringen. „Die Bücher zuerst“ soll sie den Mönchen zugerufen haben. Tatsächlich konnte so die Klosterbibliothek vor den Hunnen gerettet werden. Wiborada hatte sich selber geweigert, ihre Klause in St. Mangen zu verlassen. Sie hatte sich dort vor zehn Jahren lebenslänglich einmauern lassen. Die Hunnen stiegen über das Dach in die Klause ein, entkleideten Wiborada und ermordeten sie mit der Streitaxt. Buch und Streitaxt sind denn auch die Attribute, an denen die Heilige erkennbar.
Bald nach ihrem Tode setzte setzte die Verehrung der ungewöhnlichen Frau ein. Bereits 970 wurde eine erste Heiligenvita verfasst. 1047 wurde Wiborada in Rom als erste Frau, als Jungfrau und Märtyrin, heilig gesprochen. Um 1075 entstand im Kloster St. Gallen eine weitere Vita, in der sie in einer Reihe mit Gallus und Otmar aufgeführt wurde. Im 15. Jahrhundert wurde die Heiligengeschichte erstmals verdeutscht. Um 1450 verfasste der St. Galler Conrad Sailer ein Legendar fur die Beginengemeinschaft von St. Georgen. Aus dieser Schrift sind die Abbildungen auf dieser Seite entnommen.

(Weiterführende Literatur im Ausstellungskatalog „Frauen im Galluskloster„, St. Gallen 2006)

Für St. Galler: Am Mittwoch 22. Oktober 18.15 Uhr findet ein Führung statt „Wiborada: Inklusin, Visionärin, Beraterin, Märtyrerin“. Treff bei den Türmen der Kathedrale. 1½ Std. Stadtwanderung bis St. Mangen

3 Comments »

  1. besten dank für den hinweis, werde da sein, wiborada ist meine lieblingsheilige!

    Kommentar by stadtwanderer — 25. August 2008 @ 13:57

  2. […] konkret. interessiert bin ich auf jeden fall an einer stadtwanderung in st. gallen zu ehren meiner lieblingsheiligen wiborada, die im jahre 926 die damalige klosterbibliothek vor der plünderung durch die magyaren […]

    Pingback by herbstsaison des stadtwanderer : stadtwanderer — 25. August 2008 @ 21:42

  3. […] Wiborada um 926 den St. Galler Mönchen half, die Bibliothek zu retten, waren das verhältnismässig wenige […]

    Pingback by san ju » gotha: 300′000 bücher gerettet — 26. August 2008 @ 09:41

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress