san ju

7. Februar 2010

löcher in der museggmauer

Filed under: orte — Schlagwörter: , — sanju @ 14:17

Lastwagen haben ihre Spuren hinterlassen im Tor der Museggmauer bei der Museggstrasse. Mit so hohen Fahrzeugen hatten die Strassenplaner des 19. Jahrhunderts nicht gerechnet. Es waren jedoch nicht die Camions, die die Stabilität der Museggmauer gefährdet haben, sondern ein Wasserrohrbruch. Der Durchgang wird nun vorübergehend geschlossen, bis die Mauer mit Betonpfeiler stabilisiert ist. Eine direkte Einsturzgefahr bestehe nicht. Die eigentliche Ursache der Instabilität sind wohl die Löcher selber. Es sind vielleicht noch von den kleinsten Löchern, die dem Stadtbild von Luzern in den letzten zwei Jahrhunderten beigefügt wurden. Die Stadt Luzern hatte sich seit der Befestigung im Mittelalter kaum verändert. Im Bereich der nordwestlichen Museggmauer befanden sich noch um 1790 lauschige Wiesen.

Im Rahmen der Stadterweiterung im 19. Jahrhundert wurde die Stadt auf der südlichen Seite weitgehend entfestigt. Die Hofbrücke wurde abgerissen, ein Grossteil der Mauern, Türme und Tore wurde abgetragen (Baslertor, Weggistor, Burgertor, Bruchtor…) und die Schanzengräben zugeschüttet.Auch für die Schleissung der Museggmauern bestanden Pläne. Der Stadtrat erkannte bei diesem Bauwerk den malerischen (und touristischen) Wert. So wurde 1876, als die Museggstrasse gebaut wurde, die Mauer nicht abgerissen sondern mit drei Löchern durchstossen. Wohl um dem neuen Tor einen mittelalterlichen Anstrich zu geben, wurde auf der Aussenseite der Durchbruches ein in Stein gehauenes Dreipasswappen der Stadt Luzern angebracht.

Zwei wilde keulenschwingende Männer halten je ein Luzerner Wappen. Auf der Wappenpyramide steht ein Schild mit einem Doppeladler. Dies ist nicht eine Referenz an das Emblem Albaniens und des Kosovos, sondern an das (deutsche) Reich. Die Darstellung des zweiköpfigen Adlers wurde im späten Mittelalter gerne über Toren öffentlicher Gebäude angebracht, um die Reichsfreiheit (direkt dem König oder Kaiser unterstellt)  zu markieren. Die wilden Männer, ein auch in der Luzerner Fastnacht verankerte Gestalt, symbolisieren den Drang nach Freiheit wie auch die Unterdrückung durch Gewalt.

Zur Entfestigung der Stadt Luzern vgl. den Aufsatz von Edgar Rüesch in: Luzern 1178-1978. Beiträge zur Geschichte der Stadt. Luzern 1978.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress