san ju

11. Dezember 2009

zachor: erinnere dich!

Filed under: koepfe,worte — Schlagwörter: , — sanju @ 10:35

yerushalmi
Vor wenigen Tagen, am 8. Dezember 2009, starb in New York der amerikanische Historiker Yosef Hayim Yerushalmi im Alter von 77 Jahren.

Yerushalmi, geboren 1932, lehrte an der Columbia University von New York mittelalterliche und moderne Geschichte. Sein Essay Zachor: Erinnere Dich! ist wohl sein international am meist beachtetes Werk, sein eigentlicher Forschungsschwerpunkt lag jedoch in der Geschichte der iberischen Juden und deren zwangsgetauften Nachkommen, der Marranos. Seine erste grössere Veröffentlichung war From Spanish Court to Italian Ghetto (1971); es ist die Geschichte von Isaac Cardoso, einem spanischen Marranen mit portugiesischer Abstammung, der in Italien wieder zum Judentum zurückfindet. Eine andere wichtige Untersuchung widmete Yerushalmi dem Massaker von Lissabon und dessen Rezeption unter dem Titel The Lisbon massacre of 1506 and the Royal Image in the Shebet Yehudah. (1976). Neben seinen Schriften um das sefardischen Judentum und zu den Marranen wurde auch seine Abhandlung zu Sigmund Freud: Freuds Moses (1991) breit rezipiert (und trug ihm von Derrida den Vorwurf ein, er habe versucht, Freud erneut zu beschneiden).

Ich selber bin nicht wegen den geschichtstheoretischen Arbeiten auf Yerushalmi aufmerksam geworden, sondern in erster Linie wegen seinen Schriften zum portugiesischen Judentum. Vom ersten Augenblick an war ich vom Scharfsinn und von der Schreibweise Yerushalmi’s begeistert. Seine Forschungsarbeiten sind so spannend geschrieben, dass sogar die Lektüre der Fussnoten Spass bereiten.

Wie mir Prof. Dr. Verena Lenzen mitteilte, hatte sie vor wenigen Jahren Yosef Hayim Yerushalmi zu einer Gastvorlesung an die Universität Luzern eingeladen. Yerushalmi habe jedoch aus gesundheitlichen Gründen abgesagt. Jetzt ist er, offenbar nach längerer Krankheit, in seiner Geburtsstadt New York verschieden.

(Vgl. die Würdigung von Nicolas Weill in Le Monde vom 11.12.2009)

Einige Werke von Yerushalmi:
– Sefardica. Essais sur l’histoire des juifs, des marranes et des nouveaux-chrétiens. Paris 1998.
– Ein Feld in Anatot. Versuche über jüdische Geschichte. Berlin 1993.
– Freuds Moses. Endliches und unendliches Judentum. Berlin 1992. (voraus das Portrait entnommen ist)
– Zachor Erinnere Dich! Jüdische Geschichte und jüdisches Gedächtnis. Berlin 1988.
– De la cour d’Espagne au ghetto italien. Isaac Cardoso et le marranisme au XVII. siècle. Paris 1987.

1 Kommentar »

  1. …„Dans leur tentative d’effacer les traces les traces des Juifs, les nazis ont échoué. . Mais si l’on commençait à oublier la Shoah, les nazis auraient, en fin de compte, atteint leur but. Il y a donc un devoir de mémoire pour le peuple juif. ‚Zakhor’ – ‚souviens-toi’, cette injonction biblique constitue un élément fondamental de l’identité du peuple juif. C’est l’injonction à réactualiser la mémoire de l’exil, de la persécution et l’espérance messianique (liée à la sortie de l’Egypte). 1 Les déportés déjà cherchaient à tout prix à garder les traces. Ils cherchaient ardemment, relate Elie Wiesel, „tout ce qui leur permettait d’écrire /…/ notaient des chiffres, des noms de bourreaux, des supplices et aussi des noms de morts /…/ Un jour, un soc de charrue, une excavatrice, déterreraient la boite ou la bouteille renferment un fragment de page écrite : le livre, le livre éternel contre lequel on ne peut rien.“2 „

    1. Voir Yosef Hayim YERUSHALMI, Zakhor. Histoire juive et mémoire juive. Paris, Gallimard, 1984.
    2. Cité d’après Myriam Ruzniewski-Dahan, Romanciers de la Shoah. Si l’écho de leur voix faiblit… Paris, L’Harmattan, 1999, p.19

    extrait de : Joseph Jurt, „Le devoir de mémoire : La Shoah“, in : Danielle Bohler et Gérard Peylet( éd.), Le Temps de la mémoire II : soi et les autre. Presses universitaires de Bordeaux, 2007, p.85-86.

    Kommentar by Joseph Jurt — 13. Dezember 2009 @ 17:12

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress